1. Willkommen bei Sportforen!
    Melde dich jetzt vollkommen kostenlos an und steige in die Diskussion ein. Wenn du bereits registriert bist, logge dich einfach ein.

    Viel Spaß beim Diskutieren,
    Dein Sportforen-Team!
    Information ausblenden

Handball

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sportarten & Sport Allgemein" wurde erstellt von Philipp V., 21. Oktober 2011.

  1. Murphy

    Murphy Team-Kapitän

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    4.685
    Ort:
    Bremen
    Dieses ganze Theater um Fernsehrechte und Kommerz macht dem gemeinen Fan mittlerweile sämtliche Freude auf sportliche Großereignisse zunutze. Wer profitiert denn schlussendlich von der Gier der Verbandsfunktionäre? Die kleinen Vereinen, die die Basis für das Geschäftsmodell legen, in dem sie die Protagonisten erst mit den Fähigkeiten ausstatten, die sie Fleiß und Glück vorausgesetzt irgendwann mal zu Stars machen. Der ehrenamtliche Trainer soll die Aufbauarbeit leisten, damit sich z.B. ein Herr Mustafa auf Kosten der Gesundheit der Spieler mittels der Turniere bereichern kann. (Gleiches gilt analog für die FIFA-Clique). Vielleicht sollte der Fan einfach mal Turniere (medial) boykottieren und dem ganzen Treiben einen Denkzettel verpassen. Ich für meinen Teil kann genauso zu unseren 2. Liga Damen gehen oder zu einem Jugendspiel und mich vom Handball unterhalten lassen.
     
  2. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    32.729
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Kein Re-Live. Sehr schade. Dabei wäre das ja gerade in Kooperation mit YouTube ohne größere Probleme möglich, nehme ich an. Will es nicht madig reden, so lächerlich es auch ist muss man ja leider froh sein, dass es überhaupt läuft. Dank YouTube Technik hoffentlich stabil. Aber für 2019 und folgende muss das anders laufen.
     
  3. The_Fan

    The_Fan Stammspieler

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    1.318
    Man muss aber fairerweise sagen, dass das Theater nur Deutschland hat.

    Das hat der Hanning mittlerweile auch verstanden und zugegeben.

    Es können sich nicht alle nach einem Land ausrichten.


    Naja, zur Not lässt man die Kommentatoren weg, fertig.
     
  4. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    32.729
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Äh, es müssen sich nicht alle nach einem Land ausrichten, sondern genau einer (der Rechteinhaber) nach einem Land und zwar dahingehend, dass er zwar seinen fairen Anteil an Geld bekommt (wer glaubt denn ernsthaft, dass die DKB so viel bezahlt wie ARD/ZDF bezahlt hätten?), aber dafür nicht sinnlose Regelungen einfach aus Prinzip aufstellen darf. Wenn es einen Akteur außerhalb des katarischen Staats geben würde, der darunter leiden muss, dass Deutschland jetzt keine TV-Rechte hat, wäre das etwas anderes. Aber sich hier auf die Seite des Rechteinhabers zu stellen finde ich schon schräg.

    Wie gesagt, wenn man das jetzt mit den Spaniern machen würde wäre ich zwar nicht betroffen, aber ich würde das 1 zu 1 genauso sehen. Der Rechteinhaber will Geld verdienen, das ist auch OK so, aber solche Spinnereien sind zwar legal, aber eine Sauerei. Egal wen es betrifft.
     
  5. The_Fan

    The_Fan Stammspieler

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    1.318
    Sinnlose Regelungen?

    Die machen das, damit die die Rechte auch in anderen Ländern (z.B. an PAY TV Sender) verkaufen können.

    Darum hat der Rechteinhaber ja so viel bezahlt.

    Habe ein Interview mit einem ARD-Verantwortlichen gesehen. Die ARD war auch nicht bereit, kleinere Ausleuchtzonen zu akzeptieren.
    Grund: Viele Deutsche haben zu kleine Sat-Schüsseln.
    Ja, sorry, aber das ist nun wirklich nicht das Problem vom Rechteinhaber und von der IHF - vor allem nicht, wenn das alles nur ein Land betrifft.

    Wenn ARD und ZDF die Rechte für Deutschland kaufen, ist es deren Verantwortung, sicherzustellen, dass es auch nur in Deutschland zu sehen ist!
     
  6. Angliru

    Angliru Administrator

    Registriert seit:
    3. November 2005
    Beiträge:
    15.934
    Ort:
    Leipzig
    Eventuell die nächste Runde im Rechtestreit?
     
  7. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    17.326
    Ort:
    Ruhrgebiet
     
  8. Space

    Space Bankspieler

    Registriert seit:
    1. September 2011
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Köln / Hamburg
    Eine halbe Millionen ist im Handball schon nicht wenig für einen Trainer (Etat der Leipziger diese Saison 3,2 Millionen, also direkt mal gut 15% des Jahresetats dazuverdient.) Wobei Prokop auch schon ein wirklich herber Verlust ist und man da erst mal einen ähnlich guten Trainer finden muss. Immerhin kann man so 1-2 ordentliche Stützen verpflichten und den Kader weiterentwickeln. Bin sehr gespannt, wie sich Prokop als NT schlagen wird, nach Sigurdsson ist natürlich schon brutal schwer, da man ihn sicher an dessen Erfolgen messen wird.
     
  9. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    32.729
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Was erzählt man sich denn so über ihn? Bin davon spontan nicht begeistert. Ist schon ein sehr unbeschriebenes Blatt. Vor Leipzig war ja eigentlich gar nichts (außer der Abstieg in die 2. Liga mit Essen...). Sigurdsson war immerhin vor seiner Zeit als Bundestrainer als Spieler isländischer Nationalspieler, hat dann die österreichische Nationalmannschaft trainiert und dann 6 Jahre lang die Füchse zu einem Topteam geformt. Von der Vita her ist/war das schon etwas ganz anderes.

    Aber: es steht mir mit meinem sehr mangelhaften Wissen über die Bundesliga nicht zu, Prokop zu kritisieren, ich kann seine Arbeit schlichtweg nicht bewerten. Ich kann mir nur die Vita anschauen, wie gut er in Leipzig gearbeitet hat weiß ich nicht.

    Ich hoffe aber, dass Hanning weiß, was er da tut. Und dass der scheinbare Fokus auf deutsche Trainer (es heißt ja, es hat sich zwischen ihm und Baur entschieden) rein sportliche und nicht irgendwelche sportpolitischen Gründe hatte. Gerade der Wechsel Sigurdsson für Heuberger hat doch gezeigt, dass es auf die Kompetenz und nicht die Nationalität ankommt. Entscheidend ist letztlich nur, dass der Trainer Deutsch spricht, aber das gilt ja gerade für skandinavische Trainer häufiger.

    Solche Artikel lesen sich natürlich gut, natürlich auch dieser hier. Trainer des Jahres in der Bundesliga ebenso. Aber letztlich trainiert er erst seit 2015 auf Bundesliganiveau... Aber wie gesagt, In Hanning We Trust.

    Ja, aber doch auch zurecht. Das Team ist ja noch blutjung und sollte eigentlich besser werden, nicht schlechter. Und dass diese Vielzahl an jungen Spielern schon gut Erfahrungen gesammelt haben geht ja auf Sigurdssons Mut, sie einzusetzen, zurück. Natürlich folgt Prokop auf einen sehr erfolgreichen Trainer, aber er findet mMn auch eine tolle Situation vor. Eine junge Mannschaft, die schon erste Erfolge gefeiert hat und die von Sigurdsson viele taktische Rafinessen gelernt hat. Anders gefragt: könnte sich Prokop bessere Voraussetzungen wünschen, um erfolgreich arbeiten zu können?

    Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich da schon auch direkten Erfolg erwarte. Ich finde das ist nicht vermessen. Sigurdsson musste man Zeit einräumen, bei dem Trümmerhaufen, den er übernommen hat. Er hat sie nicht gebraucht, aber man hätte sie ihm trotzdem geben müssen, wenn er sie gebraucht hätte, imo. ;)

    Ich muss allerdings dazu sagen: direkter Erfolg bedeutet nicht, Europameister zu werden. Das darf man nicht erwarten, so weit sind wir nicht. Aber weniger als Halbfinale wäre für mich dann auch kein Erfolg. Achtelfinalaus bei dieser WM hin oder her.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2017
  10. Murphy

    Murphy Team-Kapitän

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    4.685
    Ort:
    Bremen
    Prokop ist ein handballbesessener Perfektionist, der akribisch mit großem taktischen Verstand eine Mannschaft weiterentwickeln kann, so auch in Leipzig. Da steht er Dagur Sigurdsson also in nichts nach. Dem Spieler Prokop gelang es sogar in fortgeschrittenem Alter von Mitte 20 seine Wurfhand umzuschulen. Hätte ihn eine schwere Knieverletzung nicht gebremst, wäre seine Spielerkarriere unter Umständen erfolgreicher gewesen.

    Der Trainer Prokop sagt auch, dass Dagur Sigurdsson ein großartiges Feld bestellt hat, von dem es sein Anspruch ist, zukünftig ernten zu können. Nicht umsonst formuliert er auch klare Ziele an die Mannschaft.

    Das Beispiel TUSEM Essen hinkt insofern etwas, da diese Mannschaft nach dem Zwangsabstieg auch Liga 1 einen erheblichen Aderlass zu verzeichnen hatte. Den Hannoveraner Vorort-Club TSV Anderten hat er von der Regionalliga bis in Liga 2 geführt.

    Ich bin guten Mutes, dass Christian Prokop die erfolgreich begonnen Arbeit von Dagur Sigurdsson in gleichem Maße fortsetzt und halte ihn für die im Vergleich zu Markus Baur bessere und taktisch innovativere Lösung.
     
    Flöpper und liberalmente gefällt das.
  11. LeZonk

    LeZonk All-Star

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    9.786
    Hat Hanning eigentlich irgendein Problem ? Der hat doch bis zum gehtnichtmehr Loblieder auf Heuberger gesungen als der wirklich alles verloren hat, und fand immer so viel Positives in der Zeit. Jetzt kommt - zumindest in der Presse - ein Kommentar von ihm dass was gut war gut bleiben soll, aber das verbesserungswürdige natürlich verbessert werden muss. Wovon redet der da ? Mit Sigurdsson hat man nicht die EM verpasst, das war dieser andere da vorher. Sondern man ist mit ihm Europameister geworden und hat Spanien an die Wand gespielt. Was will er da grossartig "verbessern", und was soll bitte schön da von Prokop "umgestellt" werden dass man seine andere Handschrift erkennt ? Wieder mal "die Spieler sollen sich anständig anziehen" ? Die Wurfqualität muss wieder näher an die Spitzenklasse ran, wenn man sieht was da liegen gelassen wurde gegen Katar, aber das ist eher eine Frage der Mentalität und des Trainings im Verein. Wenn Prokop gegenüber dem enorm erfolgreichen Sigurdsson da gross was "umstellt" an Spiel wäre er bescheuert, so gut hat man seit 20 Jahren nicht gespielt. Wenn Hanning gerne unbedingt selbst Bundestrainer sein will, soll er es machen, aber dann auch für das Scheitern gerade stehen wenn das mit dem anständig anziehen für junge Leistungssportler doch nicht so leistungsfördernd wirkt wie die Art von Sigurdsson.
     
  12. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    32.729
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Ich verstehe, woher du kommst, Zonk, aber ich glaube da geht es ihm einfach darum, den Druck auf Prokop zu verringern. Als Heuberger Nachfolger gab es keinen Druck auf Sigurdsson, mit ihm verglichen zu werden - schlechter konnte er es nicht machen. Da wollte er dann wohl einfach nicht ggü Heuberger nachtreten. Muss auch nicht sein. Dass er wirklich zufrieden war kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Aber was soll er jetzt öffentlich sagen? "Wir haben leider einen großartigen Coach nicht halten können, der Nachfolger soll jetzt einfach alles so machen wie es war."? Das bringt doch aus PR Sicht nichts. Und Prokop würde sich auch fragen, was er mit so einem Statement von seinem Chef anfangen soll. Denn natürlich muss er seinen eigenen Stil finden, sonst geht er unter. Das bedeutet ja nicht, alles umzukrempeln - auf keinen Fall. Aber Sigurdsson 2.0 kann er auch nicht sein.

    Wo ich dich verstehen kann: Hanning sollte aufpassen, dass er sich ggü Sigurdsson nicht undankbar äußert. Der deutsche Handball hat ihm extrem viel zu verdanken. Aber wir müssen jetzt eben nach vorne schauen, alle Handball Fans gemeinsam, und die Zukunft heißt nunmal Prokop.
     
  13. Murphy

    Murphy Team-Kapitän

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    4.685
    Ort:
    Bremen
    Ich finde Heuberger kommt ihr insgesamt etwas zu schlecht weg. Natürlich hat er nicht die Ergebnisse vorweisen können, die einen davon sprechen ließen, eine erfolgreiche Ägide erlebt zu haben. Dennoch muss auch einmal konstatiert werden, dass nach der Ära Brand ein gewaltiger Umbruch einzuleiten war, der insbesondere Stück für Stück von Heuberger begonnen wurde. Die Talentförderung und die Strukturen die damit einhergingen, habe es auch erst für Sigurdsson möglich gemacht, aus einem Reservoir an fähigen Spielern zu schöpfen. Was er aus diesen Voraussetzungen gemacht hat, ist ohne weiteres bemerkenswert. Die Art wie er mit der Mannschaft umgeht und taktischen Einfluss nimmt, begeistert. Ich denke Christian Prokop ist die logische und verfügbare Lösung gewesen, die diesen Weg fortsetzen kann. Markus Baur wirkt für mich immer noch ein wenig wie in der Zeit stehengeblieben. An seine Erfolge als Spieler konnte er als Trainer nicht anknüpfen. Wesentliche Weiterentwicklungen seiner Mannschaften aus diesen selbst heraus, konnte ich nicht im Gegensatz zu Prokops Teams nicht feststellen. Vielleicht stand Baur auch ein wenig die Bodenständigkeit im Weg, dass er es nicht in den Norden der Republik geschafft hat.
     
  14. liberalmente

    liberalmente Moderator

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    32.729
    Ort:
    Stuttgart/Bamberg
    Naja. Fairerweise muss man sagen, dass Heuberger nicht die Qualität im Kader hatte, die Brand vor ihm und Sigurdsson nach ihm hatten. Aber: er hat mit der deutschen Handballnationalmannschaft zweimal in Folge in Qualifikation vergeigt. Das geht einfach nicht. Die Teilnahme an den Turnieren ist das absolute Minimum, was man vom deutschen Nationaltrainer erwarten darf. Umbruch hin oder her. Der größte Verband der Welt mit der besten Liga der Welt - da muss ein Umbruch anders aussehen.

    Wäre er bei den Turnieren dann nicht so erfolgreich gewesen hätte man eher darüber hinwegschauen können. Eben mit der Begründung Umbruch. Aber sich nicht zu qualifizieren geht einfach nicht und zweimal in Folge gleich gar nicht. Das waren schon extrem dunkle Jahre für den deutschen Handball und dafür steht Heuberger mMn zurecht.
     
  15. Space

    Space Bankspieler

    Registriert seit:
    1. September 2011
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Köln / Hamburg
    Sehe ich ähnlich wie Liberal, zumal man ja auch sehen muss, was der Ruf von Heuberger war (taktischer Innovator, Teamentwickler) und was er dann anbot (gar nichts). Klar war das im Umbruch auch schwer, aber wie die Mannschaften, die in den Qualis gescheitert sind taktisch und mental aufgetreten sind war damals schon wirklich wirklich schwach, und die Kader waren definitiv zur damaligen Zeit immer noch qualitativ besser als so einige andere. Ich erinnere mich beispielsweise an zwei Spiele gegen Österreich (war das sogar eine der vergeigten Qualis?), in denen man offensiv dermaßen einfallslos agierte, wie ich es nie wieder von einer Profimannschaft gesehen habe, da war ich damals regelrecht schockiert.
    Wundert mich daher auch nicht, dass Heuberger danach im Profigeschäft keine zweite Chance bekommen hat.

    Ob er so viel von Dagurs Team vorbereitet hat bezweifle ich auch irgendwie. Erstens ist das in der Natio eh weniger aussagekräfitg, weil sich die Jungs ja immer noch im Verein täglich entwickeln und der NM-Coach dann eher das Teambuilding + Taktik macht - beides hat sich bei Dagur um 180 Grad von Heuberger gewendet. Personell kann man ihm da aus seiner Funktion als Jugendtrainer extrem viel verdanken, aber das hat ja nichts mit seiner Nationalmannschaftstrainer-Karriere zu tun. Besonders viele wichtige Säulen vom Erfolg 2015 dürften nicht unter ihm debütiert haben bzw. und wenn dann eher wie Lemke und Pekeler zwar irgendwie dabei, aber nie als der Mittelblock Lemke/Pekeler, als der sie dann erfolgreich wurden.
     
    liberalmente und Flöpper gefällt das.
  16. LeZonk

    LeZonk All-Star

    Registriert seit:
    22. Juni 2010
    Beiträge:
    9.786
    Mir ging es auch nicht um Heuberger, der hatte auch viel Pech mit Verletzten. Sondern darum dass man über Heuberger nichts negatives liest, aber bei einem Dagur Sigurdsson mit dem man nach der langen Nacht aus dem Nichts Europameister wird schreibt man dann "man wird bald die Handschrift von Prokop erkennen, der das Spiel SICHER umstellen wird, und das Negative verbessern". Ich frage mich welches Negative das sein soll, wenn das Problem der Mannschaft schlicht das groteske Überspielt werden im Handball war. In Deutschland glänzen die Spieler halt nicht mit Monsterkiefern und Bartwuchs auf den Fingernägeln, und sind dann irgendwann einfach mal platt wie Pekeler der nicht mehr konnte.
     
  17. Space

    Space Bankspieler

    Registriert seit:
    1. September 2011
    Beiträge:
    541
    Ort:
    Köln / Hamburg
    Da stimme ich dir allerdings 100% zu. Glaube auch, dass diese extrem gestiegene Erwartungshaltung Prokop schaden wird. Überhaupt so zu tun, als wäre Dagur nicht ziemlich optimal gewesen, ist schon ziemlich vermessen. Weiß nicht, was man besser machen sollte als er, was soll Prokop denn schon umstellen? Die Abwehr war absolut Bombe, und das obwohl 2015 der damalige Abwehrchef mit Wiencek ausfiehl - Sigurdsson bastelete mit Lemke/Pekeler einfach trotzdem einen des besten Mittelblöcke über ein Turnier in den letzten X Jahren. Der Angriff war endlich mal variabler, er hatte Mut neue Leute zu bringen und war extrem pragmatisch (Dinge wie den 4 Mann Block und Kühn einfach ballern lassen weil man es halt kann, völliger Verzicht auf klassische Mittelspieler etc.).
    Überall steht ja auch, dass Prokop bei Olympia 2020 Gold holen muss, und ich frag mich jedes Mal wie man das erwarten kann von Seiten des DHB? :confused: Schön für die alten Funktionäre, dass man sich das vor X Jahren auf die Fahne geschrieben hatte als man am Boden war. Hat ja auch viele gute Talente gegeben, die es dann in die NM gepackt haben, allen voran die Jugendeuropameister um Drux, Wiede, Ernst, die ja schon in der B-Jugend als sichere spätere Nationalspieler bekannt waren, dazu die Nachrücker um Kohlbacher und Co. Aber realtisch ist diese Mannschaft nunmal "nur" erweiterte Weltspitze mit der Aussicht, im Optimalfall (siehe 2015) immer ein Turnier gewinnen zu können.
    Hanning hat halt eh einen ziemlich Dachschaden, entsprechend gefallen mir da die Komentare zu Dagur-Prokop, Erwartungshaltung und fehlender realistischer Einschätzung im Moment auch überhaupt nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2017
  18. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    17.326
    Ort:
    Ruhrgebiet
    [​IMG]

    Um 15 Uhr kommt es zum direkten Duell zwischen Flensburg und den RN Löwen. Sport1 ist natürlich dabei.

    Wenn die Löwen gewinnen, dürften sie bei 3 Punkten Vorsprung durch sein. Es wartet dann zwar direkt das schwere Heimspiel gegen Kiel, aber Wetzlar und Melsungen sollten keine Stolpersteine sein. Sollte Flensburg die Tabellenführung übernehmen können, wartet ein vergleichsweise einfaches Restprogramm (Göppingen, Balingen, Wetzlar) auf die SG, so dass auch da unter normalen Umständen davon ausgegangen werden kann, dass sie sich den Vorsprung nicht mehr nehmen lassen.
     
    liberalmente gefällt das.
  19. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    17.326
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Intensives Spiel und man merkt deutlich, wieviel da auf dem Spiel steht. Die Löwen zur Halbzeit mit 13:11 vorne. Insbesondere in der Abwehr eine sehr starke Vorstellung vom amtierenden Meister.

    edit: Flensburg offensiv weiter nicht voll auf der Höhe. Erstes Tor in Halbzeit 2 erst nach fast 5 Minuten. Da kann man sich gerade beim Keeper bedanken, der sie im Spiel hält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2017
  20. John Lennon

    John Lennon Darts-Moderator & Snooker-Experte

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    17.326
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Durch den 23:21 Sieg haben die RN Löwen eine Vorentscheidung im Meisterschaftskampf geschafft.
     
    liberalmente gefällt das.

Diese Seite empfehlen